Börsenlexikon

0-9   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Antragsrecht

Recht der Aktionäre, in der Hauptversammlung selbst Anträge zu stellen.


Arbitrage

Geschäft, das Preisunterschiede für dasselbe Produkt an verschiedenen Märkten zur Gewinnerzielung ausnützt. Zum Beispiel: Unterschiede zwischen gleichwertigen Positionen am Kassamarkt und Terminmarkt oder auch Preisunterschiede einer Aktie an verschiedenen Marktplätzen (Börsen oder MTF).


Ask

(Brief) Preis, zu dem ein Angebot besteht. Gegenteil: Bid.


Asset Allocation

(Vermögensstrukturierung) Beschäftigt sich mit der Fragestellung, mit welchen prozentualen Anteilen unterschiedliche Anlageobjekte (Assets) in einem optimal strukturierten Vermögen bzw. Portfolio vertreten sein sollen.


Aufgeld

(Agio, Aufschlag) Das Aufgeld bei Wertpapieren bezeichnet die Differenz zwischen dem Nennwert eines Wertpapiers und dem tatsächlich zu zahlenden, höheren Preis, insbesondere einem höheren Emissionspreis. Meist wird das Aufgeld als %-Wert des Nennwertes ausgedrückt. Das Aufgeld bei Optionsscheinen wird im Zusammenhang mit der Bewertung derselben verwendet. Hier ist das Agio die Kennzahl, die aussagt, um wie viel teurer der Erwerb des Basiswertes durch Kauf des Optionsrechts mit sofortiger Ausübung desselben gegenüber dem direkten Erwerb des Basisobjektes ist. Gegenteil: Abgeld, Disagio.


Aufrufphase

Jede Auktion beginnt mit einer Aufrufphase in der das Orderbuch geöffnet oder teilweise geöffnet sein kann. Ist das Orderbuch geöffnet, haben die Marktteilnehmer Einblick in die gesamte Markttiefe, ist es teilweise geöffnet, ist nur das beste Bid und das beste Ask ersichtlich. Wenn sich Orders ausführbar gegenüberstehen, wird zusätzlich der indikative Preis und die indikative Menge angezeigt.


Aufschlag

Aufgeld, Agio.


Aufsichtsrat

Bei Aktiengesellschaften das Gesellschaftsorgan, das den Vorstand bestellt, abberuft und überwacht. Der Aufsichtsrat wird von der Hauptversammlung gewählt und vertritt die Interessen der Eigentümer (Aktionäre).


Auftrag

(Order) Willensbekundung eines Marktteilnehmers, Wertpapiere zu kaufen bzw. zu verkaufen. Eine Order kann neben der Angabe des gewünschten Basiswertes und der gewünschten Menge auch noch zusätzlich nach bestimmten Kriterien spezifiziert werden: Zusammensetzung des Auftrages (einfach/kombiniert), Behandlung im Auftragsbuch (Zeitraum und Art der Gültigkeit) und diverse Ausführungsbeschränkungen.


Auftragsbuch

(Orderbuch) Im zentralen Auftragsbuch einer Börse werden alle Aufträge gespeichert, auf ihre Durchführbarkeit überprüft und schließlich ausgeführt. Im Orderbuch ist daher jederzeit die aktuelle Auftragslage ersichtlich.


Anzeige # 

Service

Telefon: 06746 - 910 11
Fax: 06746 - 910 56
E-Mail: webmaster@proconto.de
Status Indizes:
Powered by Ekonomys Quotes 6